Überschwemmungen : die abgeordnete Marie-Hélène Fabre mit der stadt Sigean

Frau grossrätin Marie-Hélène Fabre und der bürgermeister Michel Jammes.
Frau grossrätin Marie-Hélène Fabre und der bürgermeister Michel Jammes.

Marie-Hélène Fabre, abgeordnete des zweiten bezirks der Aude, traf sich mit dem bürgermeister Michel Jammes in anwesenheit der stadträte. Marie-Hélène Fabre erinnerte seine aktion im Palais Bourbon in bezug auf die bewohner von Narbonne und damit Sigean. Rückblickend auf seine interpellation schon am nächsten tag überschwemmungen der bundesminister des Innern hat, in dem sie gebeten, zu klassifizieren notfall naturkatastrophen betroffenen gemeinden, deren Sigean, was getan wurde. Sie kehrte auf sein engagement beim bürgermeister, aber auch der vertreter des kantons und des Großen Narbonne, dass die afrikanischen reserve bleibt in Sigean, denn «es geht um das touristische angebot in unserer region, der wirtschaft und der beschäftigung». Der bürgermeister erläutert hat einige ordner wie überschwemmungen, die über den rahmen der Reserve. Es wurde selbstverständlich frage der probleme, mit denen die opfer, sie begleitet die initiativen der kommunen und der öffentlichen hand. Der ordner der gebiete und stadtteile opfer sind derzeit in der studie der präfektur. Die abgeordnete brachte eine konkrete antwort jenseits der maßnahmen auf die Berre und Rieu, engagierte sie sich bei der buchung einer summe nicht unerheblich, auf seine parlamentsvorbehalt der gemeinde zur finanzierung einer kommunal-ausrüstung betroffen von dieser naturkatastrophe. Ein ordner wird eingebunden in die dienste der stadt, um davon profitieren zu können. Der gemeinderat bedankte sich bei Marie-Hélène Fabre.

Dies ist, um das glas der freundschaft endete dieser besuch sehr positiv.

Überschwemmungen : die abgeordnete Marie-Hélène Fabre mit der stadt Sigean

Schreibe einen Kommentar