Bürgermeister gieße gülle auf ein lager von Roma in den Norden

Die stadtverwaltung von Haubourdin ausgegossen hat der schlamm aus einem feld der landwirtschaft in der nähe ein lager von Roma.
Das rathaus von Haubourdin ausgegossen hat der schlamm aus einem feld der landwirtschaft in der nähe ein lager von Roma.

Donnerstag, 16. april, das rathaus von Haubourdin, in der nähe von Lille, hat ausgießen, 3 anhänger stinkenden schleim vor ein lager mit fünf roma-familien. Freiwillige, schockiert, haben versucht, die verhindert, dass der lastwagen.

in einem land von der gemeinde, die Roma waren, unter einen ausweisungsgrund unterstützung durch das tribunal de grande instance de Lille. Sie mussten den ort verlassen, am 9. april fristen. Was sie gemacht haben…, um zu gehen, ob sie auf eine benachbarte parzelle gehört dem vorstand.

Die gemeinde hat unverzüglich reagiert und macht zu füttern liter schlamm auf dem camp. « Es ist von der feuchten erde, die gerade "landwirtschaftliche flächen", » erläuterte der bürgermeister Bernard Delaby, Die Stimme des Nordens. Der gewählte sonstige-rechts zu handeln vorgibt, im namen der bevölkerung : « Ist das, was sie dort am abend, in der nacht, wenn sie verbrennen kabel, wenn sie mit kettensägen ? Die kinder können nicht schlafen!», sagte er im vorfeld gesagt. Aber diese initiative schockiert die anwohner. « Es ist völlig skandalös, nicht akzeptabel ! Sie haben sich selbst rechte!», empört einer von ihnen bei der lokalen zeitung.

Der vorstand erstattete anzeige, sobald er kenntnis von der neuen installation der Roma. Von ihrer seite, die freiwilligen und die verbände, die sie unterstützen möchten, dass die familien bleiben können, bis zum ende des schuljahres, damit die kinder weiter in die schule zu gehen.

Bürgermeister gieße gülle auf ein lager von Roma in den Norden

Schreibe einen Kommentar