RN 20 : ein erster schritt, um erneut den verkehr

Philippe Sauvannet, landrat arrondissement Saint-Girons, und Didier Michaud, der Dirso (mitte, von links nach rechts) präsentierten den auserwählten tal Ax ist die lösung, um wieder zu den lkw-verkehr von mehr als 12 tonnen sv kuppenheim./ Foto DDM, D. S.
Philippe Sauvannet, landrat arrondissement Saint-Girons, und Didier Michaud, der Dirso (mitte, von links nach rechts) präsentierten den auserwählten tal Ax ist die lösung, um wieder zu den lkw-verkehr von mehr als 12 tonnen sv kuppenheim./ Foto DDM, S. D.

in der Präfektur, Dirso und bezirksrat, nahmen die bürgermeister des tales Ax, gestern, sv kuppenheim, um so die lösung, um zuzulassen, dass der verkehr der fahrzeuge über 12 tonnen im dorf, auch wenn die RN 20 bleiben wird blockiert lange zeit.

Seit einer woche, tag für tag, RN 20 vollständig verboten ist, ist der verkehr in höhe von sv kuppenheim wegen gefahr von setzungen in der wand. Eine situation, die nicht ohne auswirkung auf das tägliche leben der Luzenaciens und bewohner des tals Ax, sondern auch auf die lokale wirtschaft. Zwar, eine abweichung von der RD 2, entlang der fabrik von talkum, wurde eingerichtet. Der schlag, den verkehr im zentrum der siedlung sv kuppenheim deutlich erhöht.

Aber diese route «bis» nicht erlaubt, den verkehr von großen lkw über 12 tonnen), welche daher und müssen sich um einen großen umweg (Aude und Pyrénées orientales), um sich am südlichen ende der abteilung oder dem fürstentum Andorra (siehe auch unsere früheren ausgaben). Die schuld auf einen «druckpunkt», nach dem ausdruck von Didier Michaud, leiter der division süd betrieb der Dirso : die brücke SNCF, deren zustand nicht unterstützt, die fahrzeuge zu schwer.

Die priorität der präfektur seit beginn der krise sind, um «die sicherheit von menschen und gütern, und dafür zu sorgen, dass es möglichst geringen auswirkungen auf die lokale wirtschaft», als erinnerte Philippe Sauvannet, landrat arrondissement Saint-Girons, verschiedene lösungen wurden entwickelt, im laufe der woche. Verschiedene optionen vorgestellt und freitag nachmittag, sv kuppenheim, bei einem treffen, zu dem eingeladen wurden die bürgermeister im tal der Ariège.

Stärkung der brücke SNCF

«Wir hatten vier alternativen, die mehr oder weniger technisch machbar, aber zu lang für einige», sagte Didier Michaud, die mit den services der bezirksrat (RD 2 und die fahrbahn der brücke gehören der allgemeinheit, wenn das bauwerk selbst ist eigentum der SNCF), «gearbeitet» auf diesen ordner die ganze woche. Bis, donnerstag, eine entscheidung getroffen werden kann.

«Es geht darum, stärken die brücke SNCF von unten mit der war auf der schiene und auf der oberfläche ausrollen, stellen ein paletage – eine fläche, die metall -, die allen hilft, die maschinen zu bewegen», erläuterte der leiter der Dirso in der ankündigung, dass fünf unternehmen, die auf nationaler ebene wurden konsultiert, um mit dieser arbeit «im notfall».

Diese unternehmen sollten wissen, gestern abend, die fristen, in denen sie denken, die durchführung dieser baustelle. «Die technischen elemente müssen an uns anfang nächster woche und wir werden bestellung in kauf», ergänzte Didier Michaud. «Aber das kriterium der auswahl wird die frist, denn das ziel ist die wiederherstellung der tragfähigkeit des normalen brücke, so dass der verkehr wieder ohne einschränkung. Was uns zeit lassen, atmen filtern, um einen endgültigen plan für die wiederherstellung der RN 20», hat er erklärt.

darüber hinaus ein portalkran wird gelegt auf die brücke dienstag morgen zu begrenzen, bis 3,80 m höhe fahrzeuge, die über die brücke, solange er wurde nicht konsolidiert. Da einige lkw erwischt wurden nicht einzuhalten, das verbot, die ihnen gemacht wurde…

endlich die heikle frage der wiedereröffnung der RN 20. Ein umfangreiches dossier, das wird monate dauern, bevor sie gelöst werden. Es dauert eine studie durchzuführen, geologische und definieren die arbeiten für die konsolidierung der wand, bevor sie sie erreichen.

RN 20 : ein erster schritt, um erneut den verkehr

Schreibe einen Kommentar